Worauf Reisenden beim Brexit achten müssen

Worauf Reisenden beim Brexit achten müssen

Was muss in Zeiten des Brexits bei der Reiseplanung beachtet werden? Wir haben die wichtigsten Punkte für euch zusammengefasst!

1. Spricht aktuell etwas gegen eine Reise nach Großbritannien?

Auch wenn die Briten den Brexit immer weiter aufschieben, sollte das nicht für eine Buchung nach England, Schottland oder Wales gelten – denn aktuell lassen sich unsere Pauschalreisen wie gewohnt buchen.

2. Welche Reisedokumente sind für die Einreise erforderlich?

Nach wie vor ist für deutsche Staatsbürger die Vorlage des Personalausweises ausreichend. Die britische Regierung hat zugesagt, selbst bei einem harten Brexit bis 31. Dezember 2020 den EU-Personalausweis als ausreichend anzuerkennen.

3. Welche Auswirken hätte ein harter Brexit auf den Flugverkehr?

Das lässt sich bisher nicht absehen. Aber natürlich ist von massiven Verspätungen bis hin zu Flugausfällen alles möglich. Klar ist nur, dass im Falle eines harten Brexits, der Anspruch auf Entschädigung bei einem stornierten oder stark verspäteten Flug möglicherweise hinfällig wird. Hier muss noch eine Regelung gefunden werden.

4. Was passiert im Falle einer Krankheit?

Das ist zwar nicht schön, aber glücklicherweise für gesetzlich Versicherte EU-Bürger im wahrsten Sinne kein Beinbruch. Mit der Versichertenkarte werden sie in Großbritannien in allen Praxen des National Health Service behandelt. Wer auf Nummer sicher gehen will, schließt zusätzlich noch eine Auslandskrankenversicherung ab.

5. Kann das Handy mit deutscher SIM-Karte problemlos genutzt werden?

So lange der Brexit nicht über die Themse ist, bleibt alles beim Alten. Als Teil der EU fallen nach wie vor keine Roaminggebühren bei Nutzung an. Das wird sich allerdings ändern, sobald der Austritt besiegelt ist. Dann fallen höchstwahrscheinlich deutlich höhere Preise für die Handynutzung an.

Auch für die Kartenzahlung fallen nach dem Brexit womöglich wieder Gebühren an.

6. Wird das Reisen nach Großbritannien künftig teurer werden?

Eher das Gegenteil dürfte der Fall sein, denn bereits seit dem Brexit-Referendum im Juni 2016 ist der Kurs des Britischen Pfunds gegenüber des Euros gefallen. Das bedeutet, dass Dienstleistungen – also auch Reisen und alles was dazu gehört –  günstiger werden.

7. Welche Zollbedingungen gelten aktuell?

Hier werden die Karten nach dem Brexit neu gemischt. Zollfrei sind dann nur noch Waren bis 430 Euro und auch die großzügigen Freigrenzen für Alkohol und Zigaretten gehören dann der Vergangenheit an.
Bis dahin heißt es: Cheers – und der gute schottische Whiskey ist ja bekanntlich ein beliebtes Mitbringsel 😉