Das ganze Jahr auf Achse, auf der ganzen Welt zuhause. Wie man den Traum vom niemals endenden Urlaub wirklich leben und das Reisen zum Beruf machen kann.

Wer träumt nicht davon, das ganze Jahr über auf Reisen zu sein, alle versteckten Ecken und Winkel der Erde zu sehen und immer die perfekte Anekdote auf Lager zu haben? Wer immer unterwegs ist, hat die ganze Welt als Zuhause. Der Traum vom Leben als Weltenbummler ist tatsächlich gar nicht so unerreichbar.

Surf-/ Snowboardlehrer werden

Immer zur perfekten Zeit am perfekten Ort – im Sommer in der Südsee, im Winter zwischen schneebedeckten Bergen leben. Eine Ausbildung zum Surf-, Tauch- oder Snowboardlehrer rentiert sich gleich doppelt: Nicht nur, dass man sein sportliches Hobby zum Beruf machen kann, obendrein kommt die absolute Freiheit in der Wahl des Urlaubs-, beziehungsweise Heimatortes. Dank gut bezahlter Jobs in Surf- beziehungsweise Snowboardschulen, immer mit genügend Geld in den Taschen reisen und genau die richtige Mischung aus Action, Abenteuer und Entspannung leben.

Reiseleiter werden

Mit einem Job als Reiseleiter kann man das Reisen zum Beruf machen. Reiseleiter werden ist gar nicht schwierig: Einfach in der örtlichen Tourismusbehörde der Wunschstadt oder bei einer Vermittlungswebsite für Reiseleiter anfragen, ob diese zur Zeit gesucht werden. Reiseleiter führen andere Urlauber zu den Sehenswürdigkeiten und Hotspots einer Stadt. Eine gute Vorbereitung und Auseinandersetzung mit dem Reiseziel ist also unbedingt notwendig. Wenn dann noch gute Englischkenntnisse, eine positive, offene Ausstrahlung und die notwendige Motivation vorhanden sind, steht dem besten Job für Traveller nichts mehr im Weg.

Über die eigenen Reisen schreiben

Weltenbummler aufgepasst! Wer reist, der hat immer auch etwas zu erzählen. Warum also nicht die Reichweite über Freunde und Bekannte hinaus ausweiten? Es gibt viele Möglichkeiten mit den eigenen Reisegeschichten Geld zu verdienen und von den Einnahmen kann man dann wieder losziehen und neuen Content generieren – schon lebt man dem Traum vom Ganzjahresurlauber. Eine Möglichkeit, um mit seinen Storys Geld zu verdienen, ist es, einen Blog zu schreiben. Sobald dieser genug Leser hat, besteht die Möglichkeit, Werbung zu schalten und von größeren Firmen gesponsert zu werden. Alternativ kann man auch versuchen seine Geschichten an Reisemagazine, Zeitungen und Verlage zu verkaufen.

Professioneller Fotograf – professionell auf Reisen

Der ideale Job für Fotokünstler und digitale Nomaden ist es, zu reisen, zu fotografieren, die Pixelkunstwerke zu verkaufen und wieder auf Reisen zu gehen. Ja, es ist wirklich so einfach, wie es klingt. Es gibt viele Plattformen im Internet, die großes Interesse an einzigartigen und dem Zeitgeist entsprechenden Fotos haben. Die meisten Smartphones haben heute so gute Kameras, dass nicht mal ein teures und sperriges Equipment notwendig ist, um als Reisefotograf mit seinen Bildern Geld zu verdienen. Wichtig ist, dass die Fotos spannend sind und ein authentisches Gefühl der Reise vermitteln. Im Betrachter soll der Wunsch geweckt werden, ebenfalls an diesen magischen Ort reisen zu wollen.

Sprachunterricht auf der ganzen Welt

Dank der immer schneller voranschreitenden Globalisierung wird es immer wichtiger, eine gemeinsame Sprache zu sprechen. Viele Menschen sagen, ohne Englisch ist man heutzutage auf Reisen aufgeschmissen. Oder andersherum: Gute Englischkenntnisse machen vieles einfacher im Ausland. Kein Wunder also, dass Englischunterricht zu einem extrem großen und florierenden Markt geworden ist. Auf der ganzen Welt werden Englischlehrer gesucht – eine perfekte Gelegenheit also, durch die Welt zu jetten und sich gleichzeitig das Geld für den nächsten Flug zu verdienen.