One night in Ibiza…

Sonnenverwöhnte Buchten, kristallklares Wasser und lange Partynächte…darauf haben wir uns beim Packen unseres kleinen Handgepäcks gefreut – und wir sollten nicht enttäuscht werden!

Nach einer entspannten Anreise ließen wir das verregnete Deutschland hinter uns und starteten in Richtung „ibizenkische“ Sonne. Dort angekommen erwartete uns schon freudig unsere Reiseleitung und führte uns zu unserem Transferbus. Hier war es dann auch schon Zeit für den Outfitwechsel: Die langen Hosen, die uns in Deutschland noch unentbehrlich schienen, mussten eindeutig gegen kurze Shorts eingetauscht werden.

Blick aus dem Flugzeug
Die beiden HLXtreme Gewinnerinnen
Hotel Abrat Aussenbereich

Während unserer Fahrt vom Flughafen nach San Antonio de Port Many konnten wir bereits erste Eindrücke von der Insel sammeln. Am Hotel Abrat angekommen empfing uns beim Aussteigen aus dem Transferbus sofort eine wunderbare Meeresbrise und da waren sie…die Urlaubsgefühle! Schnell aufs tolle, neu renovierte Zimmer, Bikinis an und ab an den Strand! Hier gilt ganz klar: Sehen und gesehen werden. Zwischen phantasievoll tätowierten und durchtrainierten Körpern, knappen Bikinis und ein paar Freaks, gesellten wir uns in die kleine aber feine Bucht „Caló des Moro“ dazu. Die Erfrischung im kühlen, glasklaren Wasser tat gut und schmeckte nach mehr, abgerundet wurde unser Wohlbefinden durch ein frisches „Cerveza“. Nach zwei Stunden chillen am Strand machte sich jedoch der Hunger bemerkbar. Ab ins Zimmer, unter die Dusche und frisch gestylt in den Speisesaal. Dort war zum Glück schon alles vorbereitet, sodass wir uns an den Köstlichkeiten bedienen konnten. Verfeinert hat uns das Essen auch der grandiose Meerblick vom Speisesaal aus.

Warten auf den Sonnenuntergang
Cocitails am Strand

Über die Strandpromenade ging es anschließend in Richtung Cafe del Mar, das nur einen Katzensprung von unserem Hotel entfernt war. Rund um das Cafe del Mar, dem bekannten Hotspot für den wohl schönsten Sonnenuntergang auf Ibiza, war schon einiges los. Zahlreiche, oftmals weiß gekleidete Leute, genossen den Blick auf die sinkende Sonne mit einem leckeren Cocktail in der Hand und der typisch chilligen „Cafe del Mar-Musik“ im Hintergrund. Unter den Schaulustigen hatten sich auch einige Schausteller eingefunden, die mit auffälligen Kostümen, viel Feuer und ihren Kunststücken die Aufmerksamkeit auf sich lenkten. Wir nahmen auf den Stufen vor dem Cafe del Mar Platz und bestellten uns zwei Caipirinha. Das etwas teure Getränke – 16 € pro Person! 🙁 – schmeckte aber herrlich zum atemberaubenden Blick auf die untergehende Sonne. Als die Sonne das Meer küsste, flippten alle aus, es wurde geklatscht, laut gejohlt und geschrien. Die vielen Boote, die meisten kommen wirklich nur für den Sonnenuntergang, hupten alle in den schillerndsten Tönen. Und ein Paragleitschirmflieger wurde vor der Sonne durch die Wellen gezogen. Es ist ein einmaliges Erlebnis, dass man auf jeden Fall einmal mitgemacht haben muss und unbestritten – du bist nicht in Ibiza gewesen ohne bei einem Sonnenuntergang im Cafe del Mar dabei gewesen zu sein!

Blick auf das Café Mambo
Bar in San Antonio
Welcome to The Highlander Bar

Nachdem die Sonne untergegangen war leerten sich die Felsen und die vielen Bars um uns herum merklich. Wir ließen die Stimmung noch etwas auf uns wirken bevor wir die Strandpromende langsam nach San Antonio City lang schlenderten. In der Altstadt angekommen wurde uns das erste Mal so richtig bewusst – heute spielt ja Deutschland gegen Italien im Viertelfinale – hatten wir bis dato völlig vergessen! Alle Bars hatten irgendwo die Möglichkeit geschaffen das Spiel zu schauen. So konnten wir ohne viel von der 2. Halbzeit zu verpassen die kleinen Gassen der Altstadt erkunden und gleichzeitig das Spiel verfolgen. Das aufreibende Elfmeter-Schießen konnten wir zusammen mit einem großen Menschenpulk auf einer überdimensionalen Leinwand verfolgen.

Kulinarische Mitbringsel
Schmuck von der Insel
Sweet-Heart am Strand

Danach tingelten wir von Bar zu Bar, ließen uns von ein paar Schleppern, die ihre Bar mit ein paar kostenfreien Shots schmackhaft machen möchten, zu dem ein oder andere kleinen Getränk überreden, aber lange geblieben sind wir nirgendwo. Die Nacht war für Ibiza eigentlich noch zu jung um ins Hotel zurück zu kehren, aber unser Transferbus war schon auf Abholung um 05:30 Uhr terminiert! Also wieder langsam zurück ins Hotel, wenigstens noch etwas mehr als 2 Stunden Schlaf erhaschen.

DJs Zeitplan im August 2016
Café Mambo

Nach der super kurzen Nacht ging es mit tiefen Augenringen wieder zurück zum Flughafen und die SunExpress brachte uns wohlbehalten wieder zurück nach Frankfurt.

Ein – leider sehr sehr – kurzer Trip, den wir aber auf keinen Fall missen möchten – Ibiza ist definitiv eine Reise wert!