Am 05. August 2016 werden die Olympischen Spiele 2016 in Rio de Janeiro eröffnet. Wenige Monate vor dem Startschuss für die ersten Athleten kommt jedoch des Öfteren Kritik an den Ausrichtern und Planern der Spiele auf. Viele Sportstätten sollen im Bau nicht im Zeitplan liegen und auch die schlechte Wasserqualität steht immer wieder in der Kritik. Nach Abschluss unserer Reise kamen tragischer Weise zwei Menschen ums Leben, einzig aus dem Grund, dass auf einen extra für Olympia konzipierten Radweg Bauteile gefallen sind. Jetzt kommen selbstverständlich auch Fragen hinsichtlich der Bauqualität auf. Wir sind nach Rio gereist, um einigen dieser Fragen auf den Grund zu gehen und einige zukünftige Olympia Stätten zu besuchen.

Sportstätten im Olympischen Park

Maria Lenk Aquatics Center

Auf dem Weg vom Zentrum Rios in Richtung des Stadtteils Barra fahrend ist dies das erste Stadion, das in Sicht kommt. Hier werden die Wettkämpfe für Turmspringen und Synchronschwimmen abgehalten. Es wurde bereits 2007 für die Pan-Amerika-Spiele errichtet und ist seitdem im Einsatz.

Status: Komplett funktionstüchtig

Rio Olympic Arena

Auch die Arena wird nach dem Bau für die Pan-Amerika-Spiele wiederverwendet und wird jetzt Austragungsort der olympischen Gymnasten sein. Diese Arena ist Rios größte indoor Arena und wurde deshalb schon intensiv für Großevents genutzt. Bei unserem Besuch fand bereits ein offenes Test-Training für die Gymnasten mit Zuschauern statt.

Status: Komplett funktionstüchtig

Rio Olympic Velodrome

Das Velodrom wird als Austragungsort für die Indoor Fahrradwettbewerbe dienen. Doch derzeit steht dieser Ort noch weit davon entfernt Sportveranstaltungen abzuhalten zu koennen. Die komplette Außenfassade ist noch im Rohbau, sodass hier die verbleibenden Monate noch gut genutzt werden müssen.

Status: Im Bau

Olympic Tennis Center

Bei diesem Veranstaltungsort handelt es sich um unser Lieblingsstadion. Gerade die bunte Fassade lässt es aus den anderen eher in Weiß, Beige und Grau gehaltenen Stadien herausstechen.

Status: Voraussichtlich funktionstüchtig

Arena Carioca 1-3

Diese drei im gleichen Stil gehaltenen Arenen verstecken sich etwas hinter dem Velodrom. In ihnen werden die Wettkämpfe für Judo, Fechten, Taekwondo, Ringen und Basketball abgehalten.

Status: Voraussichtlich funktionstüchtig

Olympic Aquatics Statium

Bereits an der Außenhülle ist zu erkennen für welche Sportart diese Sportstätte gebaut wurde: Schwimmen. Die Besucher werden durch eine schillernde Außenhülle begrüßt und werden hier die Schwimmwettkämpfe bewundern können.

Status: Voraussichtlich funktionstüchtig

Leider war der gesamte Park noch nicht öffentlich zugängig, sodass wir die weiter hinten am See liegenden Gebäude nicht genauer betrachten konnten. Insgesamt wirken die Außenanlagen aber noch unfertig und einiges an Baumaterialien und Maschinen war zu sehen. Da wir die Stätten an einem Sonntag besuchten, wurde an dem Tag nicht gearbeitet. Positiv fiel auf, dass die gesamte Anlage dennoch bewacht wurde.

Sportstätten im Süden Rios

Marina da Gloria

Die Marina wird Ausgangsort der Segelregatten sein. Bei unserem Besuch befand sich dort eine große Bootsausstellung. Von daher ist der Hafen bereits für eine große Anzahl an Schiffen ausgelegt und das Gebäude scheint auch funktionstüchtig zu sein.

Status: Komplett funktionstüchtig

Flamengo Park

Der Flamengo Park erstreckt sich entlang der Botafogo und Guanabara Bucht und bietet einen grandiosen Blick auf den Zuckerhut. Hier wird eine temporäre Bühne aufgebaut, um Läufern und Radfahrern zujubeln zu koennen. Wir waren uns nicht ganz sicher welcher der Wege letztendlich für die Wettkämpfe genutzt wird. Zur Auswahl stehen die große Schnellstraße, ein etwa 5 Meter breiter Radweg, der sich durch den Park schlängelt, und die gerade Strandpromenade.

Status: Die Wege und der Park sind in gutem Zustand, es fehlt lediglich die temporäre Tribüne.

Fort Copacabana

Dieses historische Fort liegt genau zwischen den berühmtesten Stränden Ipanema und Copacabana. Von unserem Hotel war es auch nur etwa 200 Meter entfernt. Durchaus ein schöner Anblick, wenn man am Strand liegt. Um das Fort herum werden die Freischwimmer ihre Bahnen ziehen und die Wechselzone der Triathleten wird an dieser Stelle eingerichtet.

Status: Die Gebäude stehen sicher schon seit hunderten von Jahren, aber die temporären Zusatzbauten müssen noch errichtet werden.

Lagoa Rodrigo de Freitas

In diesem See in der Mitte Rios direkt unter den Augen des Christus werden die Ruder und Kanu-Sprint Wettbewerbe ausgetragen. Doch jedes Mal, wenn wir an dem See vorbeigefahren sind, habe ich mich gefragt, ob ich gerne in das Wasser reinhüpfen möchte? Eigentlich eher nicht. Gerade an den Rändern sah es eher ungesund grünlich aus. Insgesamt haben wir auch niemanden im See baden gesehen, was aber wohl auch am 600 Meter entfernten Traumstrand liegen kann.

Status: Die Wasserqualität scheint nicht sehr gut zu sein und es gibt auch noch keine Anzeichen von Zuschauertribünen

Maracanã Stadion

Bereits vor 2 Jahren war dieses Stadion der Ort eines Deutschen Triumphes: Der Gewinn er Fußball Weltmeisterschaft 2014. Bei den Olympischen Spielen wird im 100.000 Besucher fassenden Stadion das Olympische Fußballturnier ausgetragen.

Status: Komplett funktionstüchtig

Maracanãzinho Arena

In dieser kleineren Arena direkt neben dem großen Bruder werden die Volleyballer ihr Turnier spielen.

Status: Komplett funktionstüchtig

Weitere Olympische Stätten

MPC & Hotel

Die Gebäude des MPCs und eines Hotels in direkter Nachbarschaft zum Olympischen Park scheinen bereits fertig zu sein. Doch auch hier sind die Außenanlagen noch nicht fertig und es wird noch fleißig gearbeitet.

Status: Scheinbar funktionstüchtig

Olympic Training Center

Bei diesen Olympischen Spielen wird es das erste Mal ein extra fuer die Athleten eingerichtetes Trainingscenter direkt neben den eigentlichen Sportstätten geben.

Status: Scheinbar funktionstüchtig

Olympic Village

Das Olympische Dorf ist GIGANTISCH. Wir haben über 24 dieser riesigen Hochhäuser gezählt. Da passen dann schon einige Athleten und Betreuer rein. Die Gebäude scheinen bereis fertig zu sein, doch wird auch hier noch in direkter Umgebung gearbeitet, um den Außenanlagen einen schönen Anblick zu verleihen.

Status: Scheinbar funktionstüchtig

Buslinie

Für den Transport der Besucher vom Stadtzentrum hin zum Olympischen Park wird extra eine neue Metrobus Linie gebaut. Teile davon sind sogar schon im Betrieb. Andere Teile, wie auch der Endbahnhof, benötigen vor der Eröffnung noch einiges an Arbeit. Auch sind noch nicht alle Haltestationen fertig.

Status: Im Bau

Stimmen zu Olympia

In vielen Ländern werden die Olympiabewerbungen kritisch betrachtet. Auch in Deutschland wurde im letzten Jahr in einem Volksentscheid eine Bewerbung abgelehnt. Wir haben verschiedene Personen zu den Olympischen Spielen befragt und auch viele kritische Meinungen gehört. Wir möchten jedoch hervorheben, dass wir die Meinung von Einzelpersonen wiedergeben, welche nicht für die Grundstimmung im Land sprechen können.

Brasilien ist ein Land der Gegensätze und vor allem in Rio leben Arm und Reich sehr nah beieinander. Besonders an den Berghängen sind die Favelas aus selbstgebauten Häusern zu erkennen. Durch die Olympischen Spiele wird viel in die Infrastruktur der Stadt investiert. Es wird jedoch kritisiert, dass diese Investitionen hauptsächlich den Reichen zu Gute kommen. Beispielsweise führt der neue Metrobus von den Reichen Stadtteilen Ipanema und Copacabana zum Olympischen Park nach Barra. Doch Barra ist auch ein eher reicher Stadtteil, in dem die Menschen hauptsächlich Auto fahren und wenn möglich öffentliche Verkehrsmittel meiden. Dementsprechend ist fraglich inwieweit die Metrolinie nach den Spielen ueberhaupt noch stark frequentiert genutzt wird.

Brasilien durchlebt gerade eine Phase politischer Unruhen. Am Sonntag, als wir in Rio waren, wurde im Brasilianischen Parlament in Brasilia über ein Amtsenthebungsverfahren gegen die Präsidentin Dilma Rousseff entschieden. Das ganze Land hat diese Abstimmung verfolgt und die Befürworter haben deutlich mit 367 zu 137 Stimmen gewonnen. Der Präsidentin wird Korruption zur Last gelegt. Sie soll außerdem die Haushaltszahlen geschönt haben, um vor der letzten Wahl 2014 ihre Chancen zu verbessern. Stimmt der Senat dieser Entscheidung zu, wird Dilma Rousseff ihr Amt an ihren Stellvertreter Tamer abgeben müssen, der übrigens auch als korrupt gilt. Uns wurde auch gesagt, dass Korruption bei den Bauvorhaben eine große Rolle spielt und sich dadurch die Preise einzelner Projekte bis zu verfünffachen. So wird das korrupte politische System teilweise mit korrupten Olympischen Spielen in Verbindung gebracht.

Trotz aller Probleme wird sich natuerlich auch auf die Spiele gefreut. Neben der Moeglichkeit diese besonderen Wettkämpfe live verfolgen zu koennen und die ganze Stimmung der Stadt zu geniessen, freuen sich viele, dass sich so das Ansehen der Stadt weiter bessern und die Welt mehr ueber das facettenreiche Land Brasilien lernen kann.

Alle Bilder des Beitrags